Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

LICHTblicke

Am 23. August 1993 veränderte ein Arbeitsunfall die Visionen und das Leben von Andreas Schiestl.
Er fuhr mit einem Unimog die Piste herunter, dieser überschlug sich plötzlich aus ungeklärter Ursache und schleuderte Andi weit hinaus. Diagnose: komplette Querschnittlähmung ab dem elften Brustwirbel. Eine sehr harte Zeit folgte. Während der Rehabilitation in Bad Häring lernte der junge Bursch und Vater von Daniel die Welt von einer anderen Seite kennen. "Das Leben geht weiter, halt a bissal schwieriger, aber es ist alles Einstellungssache." Im Jahre 1994 lernt er seine künftige Ehefrau, die ebenfalls im Rollstuhl sitzende Südtirolerin Ida kennen. Und bald schon kam das nächste Geschenk ...

Als "LICHTblick-Pate" dieser 7. Folge engagiert sich die Diözese Innsbruck und die Landwirtschaftskammer Tirol.

Ursula Strauss: "Mein Blickfeld, mein Erlebnishorizont hat sich durch meinen Autounfall erweitert. Ich habe anders wertschätzen gelernt, was es heißt, einen gesunden, funktionsfähigen Körper zu haben. Der Unfall hat im Nachhinein gesehen auch positive Seiten und macht mich reicher. Er entschleunigt mich und die Kleinigkeiten des Lebens erlebe ich wertvoller und bewusster."

ONLINE-Serie der Tiroler Tageszeitung „LICHTblicke & WEGweiser“.

Freitag, 18. Juni 2021
18.00 Uhr
jeweils im Livestream über www.tt.com und über Facebook

Werner Mühlböck: „Ich wähle das Motto ENDLICH LEBEN, weil es in der Hospizarbeit um das Leben geht. Das Leben meiner Erfahrung nach aber gerade dann eine große Bereicherung erfährt, wenn wir uns der Tatsache bewusst werden, dass unser Leben endlich ist. In der Serie LICHTblicke und WEGweiser werde ich erzählen welche Lichter mir in meinem Leben geschenkt wurden und wo und wie ich versuche, selbst immer wieder einmal eines zu sein. Weshalb ich meinen Beruf als Geschenk sehe und wie ich die Zeit sehe, in die wir hineingestellt sind – Stichwort Sterbehilfe.“

Das Hinnehmen schwieriger Situationen ist gerade jetzt, in Zeiten von Corona und Lockdowns, herausfordernderes Thema der Menschen. Und deshalb braucht es gerade jetzt positive Impulse und Botschaften, die Mut machen, sind sich die Organisatoren dieser Serie sicher. Hinter diesem klick finden Sie alle bisher gedrehten 3 Serien mit Toni Knittel, Bluatschink; Arabella Kiesbauer und Christoph Neisen.

Als "LICHTblick-Pate" dieser 4. Folge engagiert sich die Raiffeisen Bezirksbank Kufstein.

Mittwoch, 7. April 2021
18.00 Uhr
jeweils im Livestream über www.tt.com und über Facebook

Er sitzt im Rollstuhl und ist ständig auf Hilfe angewiesen. Doch das hat ihn nie davon abgebracht, an seinen Träumen festzuhalten. Seine Mutter hat immer an ihn geglaubt und es war ein schwerer Schlag als sie plötzlich verstarb. Trotz seiner schweren körperlichen Behinderung wollte Christoph eine Partnerin finden und heiraten. Wie das Schicksal so wollte, hat er Melanie kennengelernt und es beginnt die besonders schöne Liebesgeschichte zwischen der Tirolerin und dem Deutschen.

Als "LICHTblick-Pate" dieser 3. Folge engagiert sich die Wiener Städtische Versicherung.

CHR7

Das Hinnehmen schwieriger Situationen ist gerade jetzt, in Zeiten von Corona und Lockdowns, herausfordernderes Thema der Menschen. Und deshalb braucht es gerade jetzt positive Impulse und Botschaften, die Mut machen.

Sie ist eine der bekanntesten Fernseh-Moderatorinnen im deutschsprachigen Raum. Seit mehr als 30 Jahren kennt man sie aus vielen verschiedenen Fernsehsendungen. Mit 25 Jahren hatte sie im deutschen Privatfernsehen schon ihre eigene Talkshow, sie hat den Songcontest moderiert und den Opernball. Sie moderiert „Bauer sucht Frau“ und gerade auch wieder die Casting-Show Starmania - und sie ist eine richtige Powerfrau: Arabella Kiesbauer ist diesmal zu Gast in der Sendung „LICHTblicke & Wegweiser“.

Als "LICHTblick-Pate" dieser 2. Folge engagiert sich die Bank für Tirol und Vorarlberg AG.

RollOn-Obfrau Marianne Hengl präsentiert spannende Lebensgeschichten

ONLINE Gesprächsreihe „LICHTblicke & Wegweiser“: Marianne Hengl trifft „Bluatschink“ Toni Knittel.