Fröhlicher Bub im Rollstuhl bietet einem Esel eine Karotte an

Was wir tun

In den letzten 32 Jahren haben wir die größte Lobbygruppe für Menschen mit Behinderungen in Österreich aufgebaut. Unsere Öffentlichkeitsarbeit schenkt Menschen mit Behinderungen ein Gesicht und eine Stimme. Zum Beispiel bei unserer jährlichen RollOn Gala im Congress Innsbruck, im Rahmen unserer ORF Fernseh- und Radio-Formate, im neuen TV-Spot „Bin ich dir peinlich?“, in den diversen Medien.

Wir wollen auch die Menschen erwähnen, die zu uns kommen weil sie Hilfsmittel benötigen, dringend Arbeit suchen, eine barrierefreie Wohnung ihnen das Leben erleichtert.

Wir haben eine laute Stimme, wenn wir diskriminiert und ausgegrenzt werden und versuchen auch bereits bei unseren Jüngsten in der Gesellschaft Berührungsängste abzubauen.

Unsere Projekte


Natasha – der Engel

Alle die Natasha als Schmuckstück tragen, sind BotschafterInnen für das behinderte Leben.

Ein Lebenszeichen = DENKMAL aus Tirol strahlt um die ganze Welt

Der 2,30 m große Engel mit dem gebrochenen Flügel – gesegnet von Papst Franziskus - wird erleuchtet von tausenden Lichtern und soll ein Zeichen dafür sein, dass behinderte Menschen genauso kostbar wie alle anderen Menschen sind.

RollOn deckt auf

Wir haben eine laute Stimme, wenn wir diskriminiert und ausgegrenzt werden. RollOn Austria hat sich seit 1989 zum Ziel gesetzt, die Anliegen und Interessen körper- und mehrfachbehinderter Menschen zu vertreten – unter besonderer Rücksichtnahme auf deren Würde und einem selbstbestimmten Leben.

Im RampenLICHT

RollOn Austria „beleuchtet" mit dieser Rubrik, besondere Menschen und Geschichten und stellt sie mit großer Freude ins RampenLicht.

LICHTblicke & WEGweiser

Marianne Hengl und ihre Gesprächsreihe " LICHTblicke & WEGweiser". Der Obfrau von RollOn Austria ist es seit jeher ein großes Anliegen, Menschen mit ihren ganz speziellen Lebensgeschichten und Lebenserfahrungen vor den Vorhang – sprich, auf die Bühne – zu holen.

Unsere Kampagnen

Günther Steiner: „Ich weiß, dass ich anders bin, aber das habe ich mir weder ausgesucht, noch macht es mich weniger wertvoll. Menschen mit Behinderung haben keinen Grund sich zu verstecken …“

Offen g'red

Mit der Rubrik „Offen g’red bei RollOn Austria“ werden wir, in Kooperation mit behinderten Kolleginnen und Kollegen aus ganz Österreich, Themen ansprechen, die uns Menschen mit Behinderungen kränken, entwürdigen und in keinem guten Licht präsentieren.

Sommergespräche

Einmal im Jahr holt RollOn-Obfrau Marianne Hengl, für die Tiroler Tageszeitung und für die Salzburger Nachrichten, im Rahmen eines Sommergesprächs Persönlichkeiten vor den Vorhang.

Was uns kränkt

Es wird uns ein grundlegend schweres und leidvolles Leben unterstellt.

Wir leben in einem Land in dem immer noch die Behinderung als das Problem gilt und nicht die eigentlich behindertenfeindliche Gesellschaft.